Your LOGO here
600 pixels wide image
Newsletter 5. März 2021
ERZIEHUNGSDEPARTEMENT
290 pixel image width

Pascal Hofer ersetzt Flavio Tiburzi in der Volksschulleitung

In der Volksschulleitung kommt es auf das neue Schuljahr hin zu einem weiteren personellen Wechsel. Für Flavio Tiburzi (links im Bild), der am Ende dieses Schuljahres in Pension geht, wird ab 1. August neu Pascal Hofer (rechts) zusammen mit Gaby Hintermann für das Ressort Primarstufe zuständig sein. Die Volksschulleitung Basel-Stadt setzt sich so ab dem Schuljahr 2021/22 neu aus Urs Bucher (Leiter), Doris Ilg (stv. Leiterin), Pascal Hofer und Gaby Hintermann (beide Primarstufe) sowie Christian Griss (Sekundarschule) zusammen. Der 43-jährige Pascal Hofer war bisher als Schulleiter in der Sekundarschule Theobald Baerwart tätig. Zuvor arbeitete er als Lehrer an der damaligen WBS und an der Sekundarschule in Basel. Mehr

Bildungs- und Kulturkommission wird neu von einer Sozialpädagogin geleitet
Im Februar hat der Grosse Rat die vorberatenden Kommissionen für die neue Amtsperiode gewählt. In der Bildungs- und Kulturkommission, die viele Geschäfte aus dem ED behandelt, werden weiterhin zahlreiche Lehr- und Fachpersonen sitzen. Nachfolgerin von Oswald Inglin an der Spitze der BKK ist Franziska Roth, die an der Primarstufe Muttenz als Sozialpädagogin arbeitet. Daneben gehören neu auch Sandra Bothe-Wenk (Geschäftsleiterin des Kinderhuus Gampiross), Brigitte Gysin (Lehrerin am Gymnasium Bäumlihof), Marianne Hazenkamp-von Arx (Lehrerin am Gymnasium Kirschgarten) und Sasha Mazzotti (Kindergärtnerin Riehen) dieser vorberatenden Kommission des Rates an.
Mehr 
Schulblatt wirft einen Blick in ein aussergewöhnliches Klassenzimmer  
Rechtzeitig vor der Gesamtkonferenz (GeKo), die am 17. März erstmals digital stattfinden muss, ist in den Schulferien das Schulblatt mit der Einladung nicht nur verschickt, sondern auch auf der Schulblattwebsite aufgeschalten worden. Ausser dem Jahresbericht des KSBS-Präsidenten und einer Bilanz der FSS zum Stand der Systempflege sind in dieser Nummer wiederum aktuelle Beiträge zu den ständigen Serien zu finden. Etwas aus dem üblichen Rahmen fällt dieses Mal die Rubrik, in der es zu erraten gilt, was für eine Lehrperson in einem Raum unterrichtet. Dieses Mal sieht das abgebildete Zimmer auf den ersten Blick eher wie ein Heizungskeller als ein Schulzimmer aus. 
Mehr 
KANTONALE SCHULKONFERENZ (KSBS)
Reminder: Anmeldungen für Kinderbetreuung an der GeKo bis 8. März möglich
Wie jedes Jahr bietet die KSBS am GeKo-Morgen für Teilnehmende der Gesamtkonferenz eine Kinderbetreuung an. Alle Informationen zum entsprechenden Angebot finden sich in der Februar-Ausgabe des Schulblattes sowie auf der KSBS-Homepage. Anmeldungen sind noch bis zum nächsten Montag, 8. März, möglich. Mehr
PÄDAGOGISCHES ZENTRUM PZ.BS
290 pixel image width

Auch Schulen können am Schweizer Vorlesetag mitmachen

Der Schweizer Vorlesetag findet dieses Jahr am  26. Mai statt. Auch Basler Lehrpersonen sind aufgefordert, sich mit ihrer Schule oder Klasse zu bezeiligen und ihre Vorleseaktion auf der Website des Schweizer Vorlesetags einzutragen. Dort kann auch Werbematerial zum Thema bestellt werden. Die Bibliothek PZ.BS stellt passend dazu nach den Osterferien Bücher aus, die sich fürs Vorlesen eignen. Mehr
Fachexpertin oder Fachexperte Mathematik gesucht
Per 1. August 2021 oder nach Vereinbarung sucht das PZ.BS eine neue Fachexpertin oder einen Fachexperten für Mathematik. Die Schwerpunkte liegen auf Beratung, Weiterbildung und konzeptionellen Arbeiten im Fach Mathematik im Rahmen von 40 Stellenprozent. Mehr 
Möglichkeit zur Nachqualifikation in Medien und Informatik 
Die Nachqualifikation Medien und Informatik richtet sich an Lehrpersonen der Primar- und Sekundarstufe, umfasst sieben Kurstage und startet am 21. August 2021. Für Lehrpersonen aus Basel übernimmt der Kanton die Kosten. Mehr 
TIPP DER WOCHE
290 pixel image width

Kostenlose Bildungsangebote für Schulen zu Umweltthemen

Das kantonale Amt für Umwelt und Energie bietet für Schulklassen und Tagesstrukturen attraktive Führungen, spannende Umwelteinsätze oder auf Wunsch auch massgeschneiderte Projekte an. Dabei lernen Kinder und Jugendliche beispielsweise, wie Abfall wiederverwertet oder noch besser vermieden werden kann oder wie die Basler Bevölkerung zu sauberem Trinkwasser kommt. Viele dieser Angebote wie ein Besuch des Energiemobils «Blitz» oder ein geführter Stadt-Spaziergang zu den Zusammenhängen von Konsum und Globalisierung sind für Basler Schulen kostenlos. In einer Broschüre, die online heruntergeladen oder via aue@bs.ch  bestellt werden kann, sind die Angebote für alle Stufen übersichtlich zusammengefasst.
Mehr
190 pixel image width
Weitere Tipps für Schulen auf dem
MEDIENSCHAU
290 pixel image width
Schnupperlehren können dieses Jahr hoffentlich später noch stattfinden 
In Branchen wie der Gastronomie und Hotellerie oder im ganzen kaufmännischen Bereich und der Informatik ist es momentan schwierig, Schnupperlehren durchzuführen: Viele Firmen dürfen nicht öffnen und bei anderen herrscht Homeoffice-Pflicht. Experten hoffen, dass sich das mit den nächsten Öffnungsschritten des Bundesrates noch ändert und die - für eine gute Berufswahl wichtigen - Schnupperlehren dieses Jahr noch etwas später stattfinden können. Ein Bericht der bz zeigt, wie betroffene Branchen in der Zwischenzeit vermehrt auf virtuelle Veranstaltungen setzen. In den beiden Basel ist das etwa die Online-Lehrstellenbörse, die der Gewerbeverband jeden Monat durchführt. 
Mehr 
290 pixel image width
Unterdurchschnittliches Wachstum der FHNW brächte keine Einsparung
Wenn die Fachhochschule Nordwestschweiz noch weniger wachsen würde als in den letzten Jahren, stiegen die Kosten für die vier Trägerkantone eher an. Das ist der Antwort des Solothurner Regierungsrates auf einen Vorstoss im Kantonsrat zu entnehmen, in dem eine Reduktion der Ausgaben gefordert wird. In den letzten zehn Jahren ist die FHNW mit einem Wachstum der Studierendenzahlen um 3,6 Prozent deutlich unter dem Schweizer Schnitt von 5,2 Prozent geblieben. Ein weiterer Verlust von Marktanteilen würde gemäss einem Bericht der Solothurner Zeitung für die Trägerkantone eher Mehrausgaben bedeuten, da dann Bundesbeiträge wegfallen und die Ausbildungskosten pro Kopf steigen würden.   
Mehr
Lehrpersonen fühlen sich vom «Dauersprint» zunehmend gestresst
Einer Umfrage der Gewerkschaft VPOD zufolge stehen die Schulen in der Pandemie «stark unter Druck». 80 Prozent der Befragten haben das Gefühl, dass ihre psychische Belastung mit dem «Dauersprint» zugenommen hat, der in Corona-Zeiten von ihnen seit Monaten verlangt wird. Gemäss der VPOD-Umfrage, an der 1200 Schweizer Lehrpersonen teilgenommen haben, nehmen Anzeichen von Erschöpfung bis hin zum Burnout an den Schulen zu. Auch die Schülerinnen und Schüler tragen in dieser Situation eine schwere Last: 56 Prozent der antwortenden Lehrpersonen sind der Meinung, dass einige Kinder noch Nachholbedarf aus der Zeit des Lockdowns im letzten Frühjahr haben.
Mehr 
In Italien haben viele Kinder ein ganzes Schuljahr verpasst
Anfang März 2020 hat die italienische Regierung wegen der Corona-Pandemie sämtliche Schulen aller Stufen geschlossen. Bis zur Sommerpause gab es dann ausschliesslich Fernunterricht. Seit Beginn des neuen Schuljahrs ist im Prinzip wieder Präsenzunterricht möglich. Er fand und findet aber wegen der zweiten Pandemie-Welle nur eingeschränkt oder teilweise gar nicht statt. Eine Reportage der NZZ zeigt, in welchen Regionen und auf welchen Schulstufen die Lage besonders alarmierend ist. Viele italienische Kinder verkümmern gemäss NZZ vor dem Bildschirm und wurden in den letzten Monaten schulisch und sozial abgehängt - auch wegen mangelnder Infrastruktur.
Mehr 
UND DANN AUCH DAS NOCH...
190 pixel image width

Wiener Kaffeehäuser werden vorübergehend zu «fliegenden Lerncafés»  

Um das Distance-Learning während des Schul-Lockdowns zu erleichtern, haben Wiener Kaffeehäuser und Hotels die Aktion «Fliegende Lerncafés» gegründet. Die Kaffeehäuser dürfen zwar erst nach Ostern wieder öffnen. Lernwillige, denen zu Hause die Decke auf den Kopf fällt, können aber über eine Online-Plattform einen corona-konformen Platz in einem Traditionslokal buchen. Diese Plattform wurde von drei jungen Start-up-Unternehmern nach ihrem Schulabschluss ins Leben gerufen. Die Kaffehäuser möchten mit der für sie wenig lukrativen Aktion über die Pandemie hinaus ein junges Publikum gewinnen. Willkommen sind alle, die ein «Bildungserlebnis» haben möchten – zwar ohne Kaffee und Kuchen, dafür aber mit stabilem WLAN. Mehr
Weitere News aus dem Erziehungsdepartement Basel-Stadt
facebook bsb pinterest
Erziehungsdepartement Basel-Stadt
ED Kommunikation
Leimenstrasse 1
4001 Basel
Schweiz

+41 61 267 84 03

Kontaktadresse für Neubestellungen und Adressänderungen:
sekretariat@ks-bs.ch
Inhaltliche Anregungen: 
bsb@bs.ch